20.10.2017

Dömges Architekten AG erhält German Design Award 2018

Das Wohnhaus „Am Gries" in Regensburg erhält den renommierten German Design Award, der zu den anerkanntesten Design-Wettbewerben weltweit zählt. Die international besetzte Experten-Jury hat die Auszeichnung „Winner" in der Kategorie Architektur vergeben.Die Preisverleihung findet am 9. Februar 2018 in Frankfurt [...]

Das Wohnhaus „Am Gries" in Regensburg erhält den renommierten German Design Award, der zu den anerkanntesten Design-Wettbewerben weltweit zählt.
Die international besetzte Experten-Jury hat die Auszeichnung „Winner" in der Kategorie Architektur vergeben.
Die Preisverleihung findet am 9. Februar 2018 in Frankfurt statt.

» zum Projekt

19.10.2017

Dömges Architekten AG gewinnt Realisierungswettbewerb zur Neuordnung und Bebauung des Areals Wittelsbacherstraße 7 in Regensburg

Bestimmend für die städtebauliche Anordnung innerhalb der neuen Wohnanlage sind die Gegensätze auf dem Baugrundstück. Zum einen die hoch frequentierte Wittelsbacherstraße im Osten und im Westen dagegen der Blick auf den idyllischen Dörnbergpark.
Entlang der Wittelsbacherstraße, wird konsequent die charakteristische Straßenbebauung konsequent ergänzt, um die Einfassung des Straßenraums fortzuführen. Hier entstehen drei neue identische Wohngebäude, welche sich in ihrer Proportion an der umgebenden historischen Villenbebauung orientieren.
Im rückseitigen Grundstücksbereich bilden die drei neuen Pavillons mit der umgebenden kleinteiligen Bebauung ein harmonisches Ensemble im Übergang zum Dörnbergpark. Die kubischen kleinen Wohnhäuser verleihen das Gefühl des hochwertigen Wohnens in exklusiver Lage - dem grünen Garten - und wahren trotz allem einen angemessenen Abstand zum Park.

06.10.2017

Wechsel im Vorstand

Seit 1. Oktober 2017 hat Thomas Eckert den Vorsitz im Vorstand der Dömges Architekten AG.
Er übernimmt die Position von Robert Fischer, der damit den ersten Schritt im Führungswechsel des Unternehmens einleitet.
Robert Fischer bleibt weiterhin Vorstand in der Dömges Architekten AG.

31.07.2017

Anerkennung beim städtebaulichen Wettbewerb „Gestalterische Aufwertung
des Ortszentrums von Fürstenzell“

Die Dömges Architekten AG erhält Anerkennung beim offenem städtebaulichen Wettbewerb zur Gestalterische Aufwertung des Ortszentrums von Fürstenzell. In Zusammenarbeit mit Wamsler - Rohloff - Wirzmüller, FreiRaumArchitekten.

Erläuterung des Preisgerichts:
Der Verfasser schlägt einen Platz zwischen Einmündung Holzbacher/Griesbacher Str. bis zum Kirchenweg vor. Eine Grünfläche vor der Klostermauer markiert aus Richtung Passsau kommend den Auftakt. Die übrigen Bereiche der Passauer Str. / Griesbacher Str. / Holzbacher Str. werden ohne großes Aufsehen gelöst. Zu diesen übrigen Bereichen und Vorplätzen werden keine detaillierten Aussagen getroffen.

Die Sichtachse von der Passauer Straße wird über den Obstgarten hinaus verlängert. Die Südverlagerung der Passauer Str. ermöglicht die Engstelle „Steinleitner“ aufzuweiten. Der Erhalt von Gebäude Marktplatz 15 mit Verbesserung der Stellplatzsituation im rückwärtigen Bereich wird begrüßt. Der Erhalt/ die Schaffung von Behindertenstellplätzen im Bereich der Ärztehäuser wird positiv bewertet. Der Marktplatz als Gesamtfläche bietet Raum für die Nutzung als Wochenmarkt, die Stellung der Bäume wäre in der weiteren Bearbeitung zu überdenken. Der Marktbrunnen in seiner Form und Gestaltung ist zu hinterfragen bzw. definierter darzustellen. Die attraktive Aufenthaltsqualität am Marktplatz ist zu begrüßen. Begrüßt wird ebenfalls der Materialwechsel der Fahrbahn im Bereich des Marktplatzes. Der Verfasser schlägt hier Ortbeton anstelle von Asphalt vor. Beide Bäche werden erlebbar: Mühlbach mit vollständiger Öffnung an der „Schlecker-Kreuzung“ durch Materialwechsel und Verschwenkung der Straße. Am Zeller Bach schlägt der Verfasser eine Uferabtreppung mittels Sitzstufen vor. Begrüßenswert ist die Vergrößerung des Stellplatzangebots im Bereich des Friedhofs.

Die Aufnahme der unterschiedlichen Höhen und der Topografie in den Kreuzungsbereichen erfolgt mittels blockartigen Sitzblöcken. Die kompakte Situation der Bushaltestelle ist zu begrüßen. Es gibt eine organisierte Aufteilung der Gesamtfläche in Aufenthalt/ Gastronomie (am Marktplatz), Verkehr/ÖPNV (vor VR-Bank) und Ruhe (Klostermauer) Der Erhalt der Grünfläche vor der Klostermauer erfolgt ohne aufwändige Umgestaltung bzw. Eingriffe. Die vor der VR-Bank entfallenden Stellplätze werden zum Teil durch Umlegung an die Durchfahrt Torbogen/Marienplatz kompensiert.

26.07.2017

1. Platz beim Wettbewerb „Studentenwohnheim Maxtormauer Nürnberg“ für unser Büro

DÖMGES ARCHITEKTEN gewinnen den eingeladenen Realisierungswettbewerb für den Neubau von Studentenappartements an der Maxtormauer 50 - 52 in Nürnberg.

17.07.2017

REWAG-Firmenlauf 2017

Am 12.07.2017 fand der alljährliche REWAG-Firmenlauf statt.
Wir waren wieder mit unserem Dömges-Team dabei!
Maria Eigenstetter erreichte einen hervorragenden 28.Platz über die 6,8 km von insgesamt 607 Teilnehmerinnen.


» Mehr Informationen

Unsere Firmenlaufgruppe, von links: Astrid Metz, Katharina Schwarz, Andreas Platsch, Sonja Eder, Martina Stubenhofer, Maria Eigenstetter, Alexander Krell, Martin Seifert und Romy Stahlmann

03.07.2017

ArchitekTouren 2017 – Nachlese

Am Wochenende vom 24.06. bis 25.06. öffneten die ArchitekTouren Türen, die sonst verschlossen sind.

Wir waren unter anderem mit unserem Projekt „Landratsamt Kelheim“ bei der diesjährigen Veranstaltung dabei.
Das Feedback war durchwegs positiv und der Neubau des Landratsamt Kelheims kam bei den Besuchern gut an.
Neben vielen Interessierten aus dem Landkreis Kelheim, waren auch etliche  Architekturbegeisterte aus anderen Landkreisen vor Ort.

Nochmals herzlichen Dank an alle die sich für unsere Gebäude interessiert und an den angebotenen Führungen teilgenommen haben.


Hier geht's zum Projekt auf der Seite der ArchitekTouren:
» LRA Kelheim

 

01.07.2017

„Stadtbahn als Motor der Stadtentwicklung“

Am 20.06. fand im Degginger der Vortrag von Dömges Vorstand Eric Frisch: „Stadtbahn als Motor der Stadtentwicklung“ Französische Beispiele Montpellier und Besançon, im Rahmen der Vortragsreihe des Architekturkreises Regensburg, reges Interesse bei den zahlreichen Besuchern der Veranstaltung.

31.05.2017

Campusfest der OTH Regensburg, Dömges AG als Sponsor dabei

Am 31.05.2017 fand das Campusfest der OTH Regensburg statt, wir sponsorten die Hauptbühne der diesjährigen Veranstaltung und waren auch mit einem Infostand vor Ort.

» Bericht in der Mittelbayerischen Zeitung vom 31.05.2017

11.04.2017

Spatenstich für die Landwirtschaftliche Lehranstalten Triesdorf

Der Bau des Fachzentrums für Energie und Landtechnik hat offiziell begonnen.
Am 03.04.2017 fand der feierliche Spatenstich zum Bau des Fachzentrums für Energie- und Landtechnik in Triesdorf-Weidenbach statt.
Der Bau der Energiehalle gehört zum 1. Bauabschnitt, der gesamte Bau des Fachzentrums wird 16,8 Millionen Euro Kosten; 1,6 Millionen sind für die neue Energiehalle veranschlagt. In der Energiehalle werden Lehrwerkstätten und Vorführbereiche zum Thema Energie untergebracht.

(Bild oben: v.l.): Bezirkstagspräsident Richard Bartsch, Beauftragter des Bezirks für Triesdorf Alexander Küßwetter, Otto Körner Direktor, Leiter der Landmaschinenschule Norbert Bleisteiner, Direktor der Bezirksverwaltung Bernhard Amend, Stellvertr. Leitung des Liegenschaftsreferats Silke Walper-Reinhold, Vorstand der Dömges Architekten AG Thomas Eckert.

18.03.2017

Thomas Eckert wurde erneut zum
1. stellvertretenden Vorstand des BDA Kreisverbandes Niederbayern-Oberpfalz gewählt

Die Mitgliederversammlung des BDA Kreisverbandes Niederbayern-Oberpfalz hat am 31.03.2017 den bisherigen Vorsitzenden, Jakob Oberpriller, einstimmig im Amt bestätigt.
Auch Dömges Vorstand Thomas Eckert wurde erneut zum 1. Stellvertreter gewählt.

Foto rechts: Mitglieder des Aufnahmeausschusses mit Landesvorsitzender Lydia Haack
v.l.n.r. T. Neumeister, M. J. Köstlbacher, J. Berschneider, T.  Eckert, J. Oberpriller, L. Haack, M. Kühnlein (jun.), R. Fischer, A. Juretzka,  J. Wienbreyer, M. Leid

01.03.2017

Christoph Thaller ergänzt seit März 2017 die Dömges Geschäftsführung

Seit 01. März 2017 verstärkt Herr Christoph Thaller als Assoziierter die fünfköpfige Führungsebene der Dömges Architekten AG. Herr Thaller ergänzt, als langjähriger Projektleiter unseres Hauses, nun die Geschäftsführung.
Wir sind sicher, dass wir in der neuen Führungskonstellation unsere Bauherrn und Geschäftspartner noch besser mit unseren Leistungen bedienen können, für die Zukunft unseres Büros eine richtige Weichenstellung getroffen haben und freuen uns auf eine weitere gute Zusammenarbeit mit Ihnen.

01.02.2017

Buntes Sportprogramm zur Einweihung
der Schulturnhalle in Roth

Im Januar wurde die von der Dömges AG geplante Schulsporthalle an der Grundschule Roth in der Gartenstraße feierlich eingeweiht.
Insgesamt wurden 3,3 Mio. Euro in den Neubau mit modernster und energiesparender Technik investiert.
Seit November ist die Halle fertig, nun wurde sie feierlich eingeweiht.

07.11.2016

3. Preis für unser Büro beim Wettbewerb
Justizzentrum Schweinfurt –
„Ein Ort im Dienst der Bürger
demokratisch, einladend, transparent“

Beurteilung des Preisgerichtes:

Städtebau
Der neue Justizpalast von Schweinfurt und dessen Region etabliert eine neue Beziehung zwischen den Bürgern und der Justiz. Das geplante Ensemble gibt sich demokratisch, einladend, transparent: eine Ort im Dienst der Bürger.
Es ermöglicht einen neuen, angemessenen Haupteingang am Schillerplatz zwischen dem ehemaligen Rentamt und dem alten Justizpalast zu definieren. Neubau und Altbau ergänzen sich in gegenseitigem Respekt und bilden gemeinsam ein kompaktes Justizzentrum.

Architektur
Der alte Justizpalast und das ehemalige Rentamt sind beide repräsentative und massive Baukörper. Der Neubau muss ebenso repräsentativ erscheinen und gleichzeitig Massivität und Transparenz vereinen Ziel ist es eine Architektursprache zu finden, die das Bild eines homogenen und schlüssigen Ensembles mit hohem Wiedererkennungswert vermittelt. Auf eine plakative Differenzierung oder einen Bruch im Erscheinungsbild oder in der Materialität zwischen den vertikal und den horizontal Baukörper wird daher bewusst verzichtet.
Die Differenzierung erfolgt vielmehr subtil durch die Lesbarkeit der unterschiedlichen Geschosshöhen, die Höhenstaffelungen und die unterschiedliche Tiefenwirkung der Fassaden, ohne dass die Kraft der Baukörper geschwächt wird. Die Fassade betont in ihrer Tiefe die Körperhaftigkeit der Gebäude zu den umgebenden Straßenräumen.
Die in einem hellen, warmen Grau durchfärbten vertikalen Betonpfeiler werden vor die nach innen versetzten Geschossbänder gleicher Materialität und Farbigkeit gesetzt.
Die Sprache der unteren Fassade ist reduziert - ein Spiel zwischen Transparenz und Massivität. Die Fassade der Laterne verfolgt grundsätzlich dasselbe Prinzip.
Die Abstände zwischen den vertikalen Betonpfeilern sind jedoch größer und ergeben zusammen mit dunklen Holzpaneelen und den Glaselementen der Fassade einen anderen Rhythmus.

Materialität
Die Materialität folgt im Inneren des Gebäudes dem gleichen Prinzip. Das Ziel ist es helle und freundliche Räume zu gestalten. Die Betonpfeiler zeigen sich auch nach innen und geben der öffentlichen Erschließung ein Rhythmus.
Alle gewählten Materialien werden mit der Zeit eine schöne Patina bekommen, so dass sich der Neubau mit dem alten Justizpalast vereinigt.

04.11.2016

Anerkennung beim städtebaulichen Wettbewerb „Neugestaltung des Hindenburgareals in Ulm“

Die Dömges Architekten AG erhält Anerkennung beim offenem städtebaulichen Wettbewerb zur Neugestaltung des Hindenburgareals in Ulm.

Die städtebauliche Grundidee basiert auf einer kompakten Blockstruktur, die sich ausgehend von den bestehenden Mannschaftsgebäuden im Osten entwickelt und dem Quartier einen urbanen Charakter verleiht. Durch Drehen, Verschieben und Transformieren der einzelnen Blöcke, entstehen unterschiedlich dimensionierte Freiräume mit stadträumlichen Qualitäten.
Die Situierung der Gebäude bildet eine stabile Grundstruktur für einen Stadtteil mit hoher eigener Identität. Insgesamt sind Wohnflächen in einer Größenordnung von etwa 96.000 m² BGF und Gewerbeflächen von ca. 12.000 m² BGF vorgesehen. Durch die  städtebauliche Robustheit werden eine flexible Ausgestaltung der einzelnen Blöcke und  zugleich  eine nachhaltige räumliche wie funktionale Qualität des Quartiers sichergestellt.

27.10.2016

Landratsamt Kelheim Fertigstellung
und feierliche Einweihung

Das Architektenteam der Büros Dömges Architekten AG und Raith Architekten
GmbH hat vor vier Jahren das europaweit ausgeschriebene Verfahren für die
Planungsleistungen des neuen Landratsamts Kelheim gewonnen.
Nach einer Bauzeit von zweieinhalb Jahren wurde das Gebäude Ende Oktober
nun feierlich eröffnet.   

Bild  2 von links: Norbert Raith, Thomas Eckert,
scheidender Landrat Dr. Hubert Faltermeier,
neuer Landrat Martin Neumeyer
Fotos: Dömges Architekten AG

» Artikel MZ vom 25.10.2016
» Artikel Donaukurier vom 24.10.2016

25.07.2016

Spatenstich für NAWAREUM in Straubing
Dömges Architekten AG baut bundesweites Vorzeigeprojekt für nachwachsende Rohstoffe

Der Freistaat Bayern errichtet in Straubing ein Informations- und Beratungszentrum für erneuerbare Energien und nachwachsende Rohstoffe in einer bundesweit bislang einzigartigen Form, für das die Dömges Architekten AG nach einer konstruktiven Planungsphase nun die Ausführung verantwortet. Bayerns Wirtschaftsministerin Ilse Aigner und Bayerns Landwirtschaftsminister Helmut Brunner starteten heute mit dem ersten Spatenstich die Bauarbeiten. Das Gebäude selbst wird als Vorbild zum Thema Nachhaltigkeit in Holzbauweise mit Passivhausstandard erstellt. Freistehende Holzstämme als zentrales Gestaltungselement entlang der Glasfassade im Süden und Osten zeigen symbolisch den Wald als Rohstofflieferanten, der zum Eingang hin durchschritten werden muss.

Im Innern wirkt der Ausstellungsbereich mit mehrgeschossigen Lufträumen großzügig und lässt Raum für variable Installationen. Zentrales Element ist eine begehbare Skulptur über drei Geschosse, die über das Dach hinausragt und ausschließlich den Klimawandel thematisiert. Dauer- und Sonderausstellungen auf allen Etagen sollen die Besucher zu weiteren Themen umfassend informieren und beraten. Auch das Gebäude selbst wird mit seiner Baukonstruktion und Gebäudetechnik Teil der Ausstellung sein. Die Eröffnung des 25-Millionen-Projektes ist Anfang 2020 geplant.

(Bild oben: v.l.): Ausstellungsarchitekt Philip Peterson, Landrat Josef Laumer, Norbert Sterl, Leiter Hochbau beim Staatlichen Bauamt Passau, MdL Hans Ritt, MdL Josef Zellmeier, Bayerns Landwirtschaftsminister Helmut Brunner, der Leiter des TFZ, Dr. Bernhard Widmann, Bayerns Wirtschaftsministerin Ilse Aigner, der Straubinger Oberbürgermeister Markus Pannermayr sowie der Vorstand der Dömges Architekten AG, Thomas Eckert.

» Beitrag zum Spatenstich bei TVA
» zum Projekt 

11.05.2016

Girls´Day bei Dömges Architekten!

Zum diesjährigen Mädchen – Zukunftstag haben wir uns für unsere fünf Teilnehmerinnen spannende Aufgaben rund um das Thema Architektur und Städtebauplanung einfallen lassen.

Bei unserer praxisorientierten Aufgabe durften die Mädchen ein innerstädtisches Wohngebiet in Regensburg mit Hilfe von maßstabsgetreuen Häuschen beplanen und konnten so einen Einblick in die Welt der Städtebauplanung werfen.

Auch der Bereich Statik in der Architektur wurde anschaulich vermittelt: Aus Nudeln durfte eine Brücke errichtet werden, die das Gewicht von 5kg halten sollte.
Ein kurzer Vortrag zum Thema „Wie werde ich Architektin/ Städtebauplanerin“ sowie die zeichnerische Planung eines Wohnungsgrundrisses rundeten das vierstündige Programm ab.

» Informationen rund um den Girls´Day

Stellen Sie sich Ihr individuelles Projekt-Portfolio aus unseren verschiedenen Objekten selbst zusammen und laden es anschliessend als PDF herunter.